hedenborg
links
fotos
bio
biographie

In Salzburg geboren, verdankt Bernhard Naoki Hedenborg seine musikalische Entwicklung dem Cellisten und Dirigenten, Heinrich Schiff, der ihn fast zehn Jahre intensiv ausbildete. Bernhard Naoki vervollständigte seine Ausbildung bei David Geringas, Zara Nelsova und Miklos Pérenyi. Eine intensive Kammermusikausbildung erhielt er bei György Kurtág, Ferenc Rados, György Sebök, dem Alban Berg, Amadeus, Artis und Hagen Quartett, und dem Altenberg Trio.

Bernhard Naoki ist mehrfacher Preisträger bei internationalen Wettbewerben, darunter erhielt er beim "2. Internationalen Tschaikowski Wettbewerb" für junge Musiker die Silbermedaille. 1998 gewann er den 1.Preis und den Spezialpreis beim "Internationalen Wettbewerb für junge Musiker" in Oslo. Bernhard Naoki verfolgt eine rege Konzerttätigkeit in europäischen Ländern, Japan, Indien und Südamerika u.a. mit dem Kölner Rundfunkorchester, dem Prager Sinfonieorchester, der Slowakischen Philharmonie, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Costa Rica Symphony Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und dem Bombay Chamber Orchestra.

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Julian Rachlin, Piotr Anderszewski, Daishin Kashimoto, Konstantin Lifschitz, und Christiane Oelze. Als Mitglied des Thomas Christian Ensemble trat Bernhard Naoki bei renommierten Festivals auf und nahm mehrere CDs mit Kammermusikbearbeitungen symphonischer Werke von Gustav Mahler, Anton Bruckner und Claude Debussy auf.

Als Mitglied des Ensemble Raro konzertiert Bernhard in ganz Europa, Japan und Südamerika. Im Sommer 2008 wurde das Album Canti Dramatici mit Werken von Johannes Brahms und Peteris Vasks beim Münchener Label Solo Musica veröffentlicht und seitdem von der Fachpresse hoch gelobt. In der Saison 2009/2010 spielte das Ensemble Raro im Konzerthaus Wien, im Musikverein Wien, in der Carnegie Hall New York, in der Wigmore Hall London und in Tokyo. 2011 wird das Ensemble im Rahmen des Lucerne Festival debütieren.

Er trat im Großen Saal des Wiener Musikvereins auf, wo er als Solist mit dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks spielte. In der Saison 2007/2008 spielte Bernhard Naoki als Solist in Residence am Theater Eisenach acht Konzerte mit dem GMD Tetsuro Ban. Seit 2006 ist Bernhard Naoki künstlerischer Leiter des Kobe Music Festival in Japan. Er gibt Meisterkurse u.a. in Rumänien und Japan.

2008-2011 war er Solocellist des Tonkünstler Orchester Niederösterreich.
2011 wurde er in das Orchester der Wiener Staatsoper (und Wiener Philharmoniker) aufgenommen.